DOKU.ARTS
Zeughauskino Berlin
09.09.–27.09.2015

CALL FOR ENTRIES
now open!

Barbicania

1982 eröffnet, ist das Londoner Barbican Centre das größte Kultur- und Konferenzzentrum Europas – Heimat namhafter Orchester, Theater, Kunstgalerien, Kinos und Bibliotheken. Das Areal, auf dem es sich befindet, wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört. Ab den 1960er-Jahren entstanden hier Wohnblocks, denen lange Zeit das Negativimage des Brutalismus anhing, die aber inzwischen höchst begehrte Immobilien sind.

In einem 30-tägigen Projekt spüren die Dokumentarfilmer Ila Bêka und Louise Lemoine der Seele dieses Quartiers nach, porträtieren Bewohner und Besucher, entdecken wilde Pflanzen und Tiere und halten in beeindruckenden Architekturaufnahmen seine Formensprache, Sichtachsen und Details fest. Sie blicken mal von der Spitze, mal in den Keller und nehmen den Komplex aus der Vertikalen und aus der Horizontalen, mal frühmorgens und mal bei Nacht in den Blick.

Auch wenn eine im Barbican lebende Psychologin die Filmemacher warnt, die Bewohner würden ihnen gewiss nicht alles über den Komplex verraten, erspüren Bêka und Lemoine in vielzähligen Vignetten sehr wohl die Seele hinter dem Beton. Und sie verstehen es, seiner Architektur eine Grazie und eine Aura zu geben. Wenn der Rentner auf seinem mobilen Untersatz zu Walzerklängen ins Barbican rollt oder der Skater zu Strauss’schen Marschklängen über den Asphalt flitzt, bekommt der Brutalismus eine ganz und gar beschwingte Seite.

Ila Bêka, Louise Lemoine

Ila Bêka absolvierte ein Architekturstudium an der IUAV in Venedig und an der Ecole Nationale Supérieure de Paris-Belleville. Er lebt und arbeitet als Künstler und Filmemacher in Paris. Louise Lemoine machte ihren Abschluss in Film und Philosophie an der Sorbonne in Paris. Bêka & Lemoine experimentieren in ihren Dokumentationen zeitgenössischer Architektur mit neuen narrativen und audiovisuellen Formen und sind für ihren kreativen und humorvollen Blick auf Meisterwerke der Architektur bekannt. Die New York Times bezeichnete das Duo unlängst als „Kultfiguren in der europäischen Architekturwelt“. Seit 2013 unterrichten Ila Bêka & Louise Lemoine im New York-Paris-Programm der Columbia University.