DOKU.ARTS
Zeughauskino Berlin
09.09.–27.09.2015

save the date: symposium nuances now oct 11

Nicolas Roeg: It’s About Time

Abgesehen von vereinzelten Interviews hat der 86-jährige britische Kameramann und Regisseur Nicolas Roeg es immer vorgezogen, seine Filme sprechen zu lassen, anstatt über sie zu sprechen. David Thompsons filmisches Porträt gibt nun erstmals Einblick in Roegs Vision des Kinos, seine Filmsprache und seinen Stil.

Roeg begann seine Karriere als Kameraassistent und arbeitete als Kameramann an so bekannten Literaturverfilmungen wie Francois Truffauts Fahrenheit 451 (1966) und John Schlesingers Far From The Madding Crowd (1967) mit. Seine exzentrische Bildsprache behielt er bei, als er zehn Jahre später ins Regiefach wechselte. Einer seiner ersten Filme war Performance (1970), in dem Mick Jagger sein Schauspieldebüt gab.

Die assoziative Montage und das mysteriöse Verwirrspiel zwischen Realem und Surrealem blieben Roegs Markenzeichen. „Nichts ist, wie es scheint“, stellte Donald Sutherland in dem Kultklassiker Wenn die Gondeln Trauer tragen (1973) fest. Roeg war zudem einer der wenigen Regisseure, die es wagten, Rollen mit ungewöhnlichen „Schauspielern“ wie Jagger, David Bowie und Art Garfunkel zu besetzen.

Thompsons Porträt ist Teil der BBC-Reihe „The Genius of British Cinema“. Zu Wort kommen neben Schauspielern wie Donald Sutherland, Julie Christie und Roegs ehemaliger Muse und Ehefrau Theresa Russell auch jüngere Filmemacher wie Ben Wheatley, Danny Boyle und Mike Figgis, die Roegs Einfluss auf sie beschreiben.

David Thompson

Nach seinem Studium an der Universität Cambridge arbeitete David Thompson im Bereich Filmverleih, bevor er als Programmverantwortlicher zum BBC-Fernsehen kam. Nach der Serie The Film Club produzierte er verschiedene Kultur-Dokumentationen u.a. über den Künstler Mark Rothko und die Regisseure Jean Renoir, Quentin Tarantino, Milos Forman, Paul Verhoeven und Robert Altman. Er ist Herausgeber der Bücher Scorsese on Scorsese, Levinson on Levinson und Altman on Altman und schreibt regelmäßig für Magazine wie Sight and Sound. In den USA hat er eine Dokumentation über Musicals (Musicals, Great Musicals), in Frankreich Beiträge zu einer Serie über Filmklassiker (Notorious, In The Realm of the Senses und À nos amours) und in England Filme für die Arena-Reihe der BBC gedreht.