Variations Kawase

Die großen künstlerischen Traditionen Japans „drohen im Lärm der Moderne verloren zu gehen“, fürchtet Filmemacherin Naomi Kawase, sie fragt sich, „ob etwas vom Japan Ozus und Mizoguchis bleiben wird“. Seit Beginn der 1990er Jahre versucht Kawase, diese Traditionen, deren Tiefe und Schönheit sie im Buddhismus begründet sieht, wiederzubeleben. Yves Montmayeurs Porträtfilm handelt von Tanz, Musik und religiösem Ritual. In einigen Szenen sieht man die Filmemacherin in Zwiesprache mit der Natur nahe ihrem Geburtsort im Kasuga-Wald, andere Szenen zeigen sie und ihre Crew in den geschäftigen Straßen Tokios. Kawases Meditationen über Kunst werden dabei von den Gedanken anderer Künstlerinnen und Künstler begleitet, deren Arbeiten Kawase inspiriert haben oder die von ihr inspiriert wurden. Montmayeurs Dokumentarfilm ist ein Genuss für Auge und Ohr.

(mlf)

Yves Montmayeur

Seit 1999 dreht Yves Montmayeur Dokumentarfilme mit einer Vorliebe für den asiatischen Film, darunter unter anderem Porträts über Hayao Myazaki, Christopher Doyle, Miike Takashi und Johnnie To. 2015 wurde sein Film „The 1000 Eyes of Dr. Maddin", ein Porträt des kanadischen Regisseurs Guy Maddin mit dem Preis „Best Documentary on Cinema“ beim Filmfestival Venedig ausgezeichnet. Sein vorheriger Film, „Michael H. Profession: Director", ein Porträt des gefeierten Regisseurs Michael Haneke, der seine Deutschlandpremiere bei DOKUARTS feierte, lief international im Kino. 2016 führte Montmayeur Regie bei der Arte-Produktion Dragon Girls, einer Arbeit über Popkultur und die Figur weiblicher Kriegerinnen im asiatischen Film, mit Michelle Yeoh, Zhang Ziyi, Shu Qi, Cheng Pei Pei, Fan Bingbing und Zhao Wie in den Hauptrollen. Neben seiner Arbeit als Regisseur ist Montmayeur als Filmkritiker tätig und dreht Beiträge für das Arte-Magazin Tracks. Außerdem leitet er Master Classes mit gefeierten Regisseurinnen und Schauspieler\innen wie Nicolas Winding Refn (Drive), Park Chan-wook (Old Boy), Bong Joon-ho (Parasites), Michelle Yeoh (Crouching Tiger, Hidden Dragon), Tilda Swinton oder Zhang Ziyi (The Grand Master).