DOKU.ARTS
Zeughauskino Berlin
19.09.–14.10.2012

save the date: symposium nuances now oct 11

Dickens on Film

Die Werke von Charles Dickens (1812–1870) wurden so oft wie keine anderen für das Kino adaptiert. Filmemacher wie D. W. Griffith, Sergei Eisenstein und Charlie Chaplin erkannten früh, dass die Art und Weise, wie der viktorianische Schriftsteller seine Werke verfasst hatte, diese für eine filmische Bearbeitung prädestinierte – von den lebendigen Illustrationen durch zeitgenössische Künstler wie Phiz ganz zu schweigen.
2012 jährt sich Dickens’ Geburtstag zum 200. Mal: eine ideale Gelegenheit, um den crossmedialen Verbindungen nachzugehen. Die BBC-Filmemacher Anthony Wall (Regie) sowie Michael Eaton und Adrian Wootton (Drehbuch) haben weltweit in Archiven recherchiert, außergewöhnliche Funde von teils unbekannten Filmen mit Bezug zu Dickens’ Werk zu Tage gefördert und für ihren Kompilationsfilm Dickens on Film aussagekräftige Sequenzen ausgewählt: Beispiele aus ganz frühen Stummfilmen der Jahrhundertwende, aber natürlich auch aus den berühmten Verfilmungen der Nachkriegszeit, etwa David Leans Great Expectations und Oliver Twist.

Anthony Wall

Seit fast 30 Jahren führt Anthony Wall Regie und produziert Filme für die legendäre BBC-Dokumentarfilmreihe Arena, die sich den Künsten widmet und schon von Stanley Kubrick geschätzt wurde und für die Wall 1985 die Redaktionsleitung übernahm. Die Filme von BBC Arena gewannen unter seiner Ägide neun British Academy Awards, vier RTS Awards, den Prix Italia, einen International Emmy, einen Grammy und den Special Medallion von Telluride. 2005 koproduzierte Wall den preisgekrönten Bob Dylan: No Direction Home von Martin Scorsese. In den letzten Jahren produzierte er Filme u. a. über Bob Marley (DOKU.ARTS 2008) und mit Phil Spector.