DOKU.ARTS
Zeughauskino Berlin
19.09.–14.10.2012

save the date: symposium nuances now oct 11

Life in Movement

2007 ernannte die Sydney Dance Company die 29-jährige Choreografin Tanja Liedtke zu ihrer neuen künstlerischen Leiterin als Nachfolgerin des Gründers Graeme Murphy, der die Company 30 Jahre lang leitete. International als eine frische choreografische Stimme gefeiert, war die Tänzerin als eine leidenschaftliche Künstlerin bekannt – intelligent, verrückt, lustig und großmütig. Bevor sie sich der neuen großen Herausforderung jedoch stellen konnte, verstarb Liedtke bei einem tragischen Verkehrsunfall. 18 Monate nach ihrem Tod begeben sich ihre Mitarbeiter mit Liedtkes Werken auf Welttournee und setzen sich dabei mit ihrer Trauer auseinander. Dank bisher unveröffentlichter Interviews, privater Aufnahmen sowie beeindruckender Videomitschnitte und Film­ausschnitte, die Liedtkes künstlerischen Arbeitsprozess dokumentieren, ist Life in Movement ein besonderer Film über die Kraft und Zerbrechlichkeit ihrer Kreativität. Unsere eigene Vergänglichkeit mit einschließend, geben uns die beiden jungen Filmemacher Bryan Mason und Sophie Hyde eine vitale Einschätzung der Arbeit der Künstlerin und ihres großartigen tänzerischen Talents und Könnens. Ein bewegender Film, der am 6. Oktober, dem Geburtstag von Tanja Liedtke, in Berlin seine Deutschlandpremiere feiert.

Bryan Mason, Sophie Hyde

Bryan Mason übernimmt bei seinen Filmen oft auch die Kamera und Montage. Sein dokumentarischer Spielfilm Shut Up Little Man!, den er mit der australischen Filmemacherin Sophie Hyde realisierte, feierte 2011 beim Sundance Festival seine Premiere. In enger Zusammenarbeit mit seiner Partnerin und Mitbegründerin der Closer Production hat Mason mehrere Kurzfilme gedreht: Ok, Let’s Talk About Me (2005), My Last Ten Hours With You (2007), Elephantiasis (2010) und Necessary Games (Best Experimental Film beim Melbourne International Film Festival 2009). Außerdem hat er den Spielfilm My Tehran for Sale geschnitten. Hydes Arbeiten wurden u. a. beim Sundance Festival und im MoMA gezeigt. Abgesehen von den genannten Projekten mit Mason führte sie Regie bei den Dokumentarfilmen Bittersweet Freedom, Beyond Beliefs und Risking It All: Initial D.