DOKU.ARTS
Zeughauskino Berlin
10.09.–12.10.2014

save the date: symposium nuances now oct 11

Garbo. El Espía

Der Spanier Juan Pujol García (1912-1988) alias Garbo gilt als einziger Doppelagent im Zweiten Weltkrieg, der sowohl mit dem Verdienstorden des British Empire, als auch mit dem Eisernen Kreuz der Nationalsozialisten ausgezeichnet wurde. Garbo trug entscheidend zum Gelingen des D-Day bei, indem er gezielt falsche Informationen über den geplanten Landungsort der Alliierten glaubhaft über ein ganzes Netzwerk von fiktiven Agenten an die deutsche Seite übermittelte. Diese schier unglaubliche Geschichte, die auf dem Buch des britischen Geheimdienstexperten Nigel West Operation Garbo: The Personal Story of the Most Successful Spy of World War II (1985) beruht, erzählt der Regisseur Edmon Roch, indem er fiktionale Szenen aus legendären Spionagethrillern mit zeitgeschichtlichem Archivmaterial auf eine spannende und ironische Weise neu vermischt. Der unbestechliche amerikanische Filmkritiker Roger Ebert warf dem Regisseur ein Übermaß an Phantasie vor. Nichtsdestotrotz gewann der Film 2010 den spanischen nationalen Filmpreis Goya als bester Dokumentarfilm. Er wurde auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und von BBC Storyville angekauft – jedoch nie in Deutschland gezeigt. Im 50. Jubiläumsjahr des D-Day lädt Garbo: El espía zur Diskussion der vermeintlichen selbstverständlichen Vermischung von Wahrheit und Fiktion und der Bedeutung von Geschichte(n) im Genre des zeitgenössischen Dokumentarfilms ein.

Edmon Roch

Edmon Roch ist Journalist und besitzt einen Doktortitel in Kunstgeschichte. Er führte bei fünf Kurzfilmen, die er auch geschrieben und produziert hat, Regie, und erhielt für den Film Blood (1994) mehrere Auszeichnungen. Zu seinen Arbeiten als Drehbuchautor gehören Away from the flock über den britischen Künstler Damien Hirst (1994), Tic, Tac, von Regisseurin Rosa Vergés (1996), smalls für Immi Pictures (1998) und Mia Sarah von Regisseur Gustavo Ron (2006). Als Produzent tätig war er bei Whit Stillmans Barcelona (1994), Fernando Colomos The Butterfly Effect (1995), Jean-Jacques Annauds Sieben Jahre in Tibet (1997) (wo er auch als Production Manager tätig war) und Whit Stillmans The Last Days of Disco (1998). Er produzierte den ersten und dritten Film von Peter Greenaways Trilogie The Tulse Luper Suitcases (2002/4) und war ausführender Produzent bei Tom Tykwers Parfüm (2006). Co-Produzent war er bei Sönke Wortmanns Die Päpstin und Produzent bei Daniel Benmayors Bruc, Andrucha Waddingtons Lope und Enrique Gatos Tadeo Jones 3D. Garbo: The Spy ist sein erster abendfüllender Spielfilm als Regisseur.