DOKU.ARTS
Zeughauskino Berlin
10.09.–12.10.2014

save the date: symposium nuances now oct 11

Harry Dean Stanton: Partly Fiction

Harry Dean Stanton gelangte als Nebendarsteller in unzähligen Hollywood-Produktionen zu Weltruhm. In Deutschland ist er am ehesten bekannt für seinen unvergesslichen „Travis“ aus Paris Texas von Wim Wenders – die einzige tragende Hauptrolle, die er je gespielt hat. Wie nähert man sich einem völlig verschlossenen Schauspieler, der sich konsequent weigert, über seine Vergangenheit zu sprechen? Die in Los Angeles lebende Schweizer Schauspielerin Sophie Huber kennt Stanton seit 20 Jahren. Ihr gelingt etwas Außergewöhnliches: eine Art musikalisches Roadmovie, das dem Schauspieler sein Geheimnis belässt und ihm zugleich Lebenseinsichten auf filmische Weise en passant entlockt. Exzellent fotografiert von Seamus McGarvey, lässt Huber Stanton amerikanische Volkslieder singen. Ausgewählte Filmausschnitte verstärken die melancholische und augenzwinkernde Stimmung der filmischen Reise durch die Geschichte des New Hollywood, auf der wir Wim Wenders, David Lynch, Sam Shepard, Kris Kristofferson, Deborah Harry und als besonderem Höhepunkt Stantons Barkeeper begegnen.

Sophie Huber

Nach einer Schauspielausbildung am Lee Strasberg Theatre Institute in Los Angeles arbeitete die Schweizerin Sophie Huber zunächst als Schauspielerin in Theater- und Filmproduktionen im deutschsprachigen Raum, bevor sie 2001 das Berliner Filmkollektiv hangover ltd.* mitbegründete. In der Folge übernahm sie für dessen sämtliche Produktionen Ko-Regie, Koproduktion, und Komposition der Filmmusiken.